.

Das Ziel

WinTaekwondo, persönlicher Schutz, Vitalität und Gesundheit!

Wir unterrichten Taekwondo nach dem Gründer, also dem Original, General Choi Hong- hi (* 9. November 1918 in Kanky?-hokudo, damaliges Japanisches Kaiserreich, heutiges Nordkorea; ? 15. Juni 2002 in Pjöngjang, Nordkorea) und deren Taekwondo- Botschaftern, Großmeister Kim Kwang-Il, den 1. Bundestrainer (1970) in Deutschland und Großmeister Kwon Jae-hwa, der ihn 1972 in dieser Funktion ablöste.

Zeit seines Lebens muss der Mensch zwei Grund­be­dürf­nisse erfüllen, um zu überleben und seine Kräfte stän­dig zu erneuern. Diese Grundbedürfnisse sind wie folgt be­schrie­ben:

  1. Die Aufnahme von Nahrung.
  2. Die Bewegung, die sich unterteilt in:

Denken, geistige Bewegung, die durch eine richtige Atmung und weitere wichtige physiologische Funk­tionen der inneren Organe unterstützt wird.

Der Bewegungsapparat benötigt eine ständige und intensive Pflege, die durch gezielte, angemessene und abgestimmte körperliche Bewegungen er­reicht wird.

Wird eines der Grund­be­dürf­nis­se nicht oder nur unzureich­end be­­frie­digt, ist der Mensch nur eingeschränkt lebensfähig. Oh­ne Zu­­fuhr von Was­ser und Nahrung wür­­de unser Leben schon nach wenigen Tagen erlöschen. Ohne Bewe­gung verkümmern Körper, Geist und Seele. Wer sich falsch oder zu wenig bewegt, schwächt seinen Körper. Rich­tige Bewegung aber stärkt den Körper und kräftigt die inneren Organe.

Von dieser Erkenn­tnis ausgehend, entwickelten die asiatischen Philosophen Systeme, richtig zu denken, zu atmen und sich zu be­we­gen. Eines dieser Systeme ist das ?Taekwondo". Das System von Fuß (Tae), Hand (Kwon) und Geist (Do). ?Taekwondo" ist auch im asiatischen Ge­­dankengut verwurzelt. Eine Stärke dieses Systems ist seine große Flexibilität. Jeder Mensch kann jederzeit und überall, unabhängig von seinem Alter und seiner Kondition, seinen Gesundheitszustand verbessern und mehr Lebens­freude gewinnen. Dazu braucht er auch keine besondere Aus­rüs­tung. Das bewusste Üben, die geistige und körperliche Be­­we­gung ist ein mächtiges Instrument zur Revi­ta­li­sierung des Körpers und des Geistes. Die Grundidee ist, durch die Be­wegung Körper und Geist in Einklang zu bringen. Denn nur in diesem Zustand ist der Mensch zu höchsten Leis­tun­gen fähig.

Taekwondo fördert die Einheit von Körper und Geist. Taekwondo ist mehr als eine traditionelle Kampf­sport­art. Es ist eine Lebenshilfe. Wer sich selbst und seinen Kör­per beherrscht, der kann auch die Schwierigkeiten des täglichen Lebens besser meistern. Taekwondo heißt nicht nur, sich gegen kör­perliche Angriffe zu wehren, sondern vor allem auch zu lernen sich zu disziplinieren und damit vor sich selbst zu schützen. Schwierigkeiten nicht auszuweichen, sondern sie zu meistern. Ängsten durch Selbst­­ver­trau­­en zu begegnen. Körperliche Schwächen nicht als un­ab­­änderlich hinzunehmen, sondern dagegen anzukämpfen. In völliger Harmonie von Körper und Geist in seiner Um­welt zu leben, das ist das Ziel. Taekwondo ist eine sehr vielfältige Art der Bewegung. Neben Gymnastik, Dehn­übun­gen, Konditions­training und Atemübungen stehen folgende Disziplinen im Vordergrund: Formen/Hyong, Bruch­test, Freikampf, Stock- und Messerkampf und der persönliche Schutz.